smile-logo

Bei Amazon einkaufen - und die VTV unterstützen !!!

Mit jedem Einkauf, den ihr bei Amazon tätigt, könnt ihr die VTV unterstützen. Wie? Ganz einfach.

> Weiterlesen ...

M3

Am vergangenen Sonntag wurde unsere Gute Laune Truppe, die ihrem Namen alle Ehre machte, Teil der preiswertesten Zirkusschow der B-Klasse.

Wenn auf einem Spielbogen die Zeichenanordnung VTV 3 notiert wird ist humorvolle Unterhaltung stets garantiert. Die bisherigen Spiele (oftmals eher Handballabenteuer) waren jedoch nichts gegen diese qualitativ hochwertige Supertalent Folge in der auf der Tribüne ebenso wie auf dem Spielfeld Akrobatik, Tanz, Gesang und vor allem Comedy präsentiert wurde. Der mit angereiste Fanblock war zwar ohne Trommel dafür aber mit Musikbox vor Ort, welche erneut den auf dem Feld gezeigten Augenschmaus akustisch untermalte und durch präzise Musikeinspielungen das Sonntag Abend Programm abermals verfeinerte.
Doch auch die Fans der HSG Eppstein/Maxdorf 2 waren kreativ. So wurde zuerst noch auf einer Bongo gespielt ehe es zu einer Tröte ging, die durch ihren markanten Ton jede Vuvuzela in den Schatten stellt.

Der Kader der Herren 3 war wie jede Woche neu zusammengestellt und konnte auf 1 1/2 Neuzugänge bauen. Dennis Freyer, bis vor 2 Jahren noch Teil der zweiten Hornissengarde, verschlug es berufsbedingt außerhalb des Pfälzer Handball Verbandes. Nun das Comeback im Trikot der VTV dank des eventuell einizgen Doppelspielrechts welches extra für die B-Klasse ausgestellt wurde. Außerdem konnte Thorsten Engert erneut im Kader der Herren 3 begrüßt werden. Der verletzungsbedingte Linkshänder zeigte erfolgreich, dass auch mit dem vermeintlich schwächeren Arm Handball gespielt werden kann. "Trainiert" wurde die Truppe von Jonas Scheiring und der unterschiedlich guten Ausdauer der VTVler.
Aber kommen wir nun zur gezeigten Handballsatire auf dem Spielfeld. Highlights im Sekundentakt für die ein einziger Spielbericht nicht ansatzweise reicht. Bereits nach wenigen Minuten sah es so aus als würde dies eine recht einseitige Partie werden. Etwas was auch den Anhängern der HSG nicht entging. Als einer davon sich vor den kompletten VTV Anhang stellte und Anweisungen nach unten rief verschlug es dem sonst so lautstarken Block die Sprache. "Probiert doch mal zu kreuzen!" . Panik machte sich breit. War dies die Geheimwaffe um die Herren 3 heute zu schlagen? Wenig später fiel nach einem Kreuzen der HSG der Treffer zum 2:10 für die Hornissen.
Kurz darauf gab es Standing Ovations vom VTV Block. Dennis Freyer betrat das Feld. Während sein erster Wurf an die Hallenwand ging und noch dazu diente die Schulter auf Betriebstemperatur zu bekommen landete das nächste Geschoss im Tor. In Minute 13 gab es Strafwurf für die Hornissen. Nachdem jeder Wirbel unserer Nummer 22 kurz Wandertag hatte landete der daraus resultierende Wurf leider nur an der Latte. Beim Stand von 4:22 gab es eine taktische Auszeit der Heimmannschaft (24. Min.). Danach erhöhten Dennis und Tim Freyer nochmals für die VTVler sodass es mit einem 5:24 in die Halbzeit ging.


Die Wurfkatapulte im Trikot der VTV brauchten einige Minuten um wieder voll funktionsfähig zu sein. Doch als Thorsten Engert drei Minuten nach Wiederanpfiff das erste Tor der zweiten Halbzeit warf ging es genau so weiter wie der erste Spielabschnitt endete. Marc Zimpelmann ließ den sechs Meter Raum wie eine Wohlfühloase wirken und wehrte die ersten zwölf Minuten seelenruhig sämtliche Würfe gekonnt in Richtung Notausgang ab. Natürlich erwähnenswert seine etlichen Konterpässe die den VTVlern einige schnelle Tore brachten. Tobias Gregori traf zum 7:39 (48. Min.). Der Fanblock wartete nun sehnsüchtig auf Glücksmoment Nummer 40. Nach einer Parade vom mittlerweile eingewechselten Chris Blum spielten die Herren 3 den spontan und eher unfreiwillig entstandenen Spielzug "Cirque du Soleil". Was anfing wie ein gewöhnlicher Konter endete in einer unnachahmlichen Turnkür. Mit Ballgewinn startete auf der Tribüne der Song "Benny Hill". Der lange Ball auf Dennis Freyer war etwas zu tief sodass dieser fallend mehrfach prellen musste. An den sechs Metern angekommen wurde er bereits festgehalten fiel daher mit samt Gegenspieler rückwärts um und ließ den Ball in Richtung Tobias Gregori fallen der diesen aufnahm und anschließend zum 7:40 traf. Auch der Treffer zum 7:41 ging auf das Konto von Turbo Gregori. Angepeitscht von der Tribüne sollte auch Treffer Nummer 50 gelingen. Doch nun warfen die Hornissen die ein oder andere Fahrkarte und auch der gegnerische Torhüter wusste nun zu brillieren und ließ sich vom VTV Block feiern. Eine Minute vor Schluss traf erneut Gregori (10:48). Der nächste Ballgewinn von Mundenheim endete mit dem nächsten Kanonenschuss von Dennis Freyer (10:49 59:32 Min.) Nun kamen die Akteure der Hornissen auf die Idee in die Manndeckung zu gehen. Nach kurzer Ansage von der Bank wurde diese jedoch zurück genommen. Tor HSG (11:49 59:51 Min.). Blitzschnell warf Chris Blum den Ball nach vorne. Anwurf. Danach ein Pass in den Lauf von Tobias Gregori der mit der Schlusssirene das vielumjubelte 11:50 warf.


Das vielleicht fairste Spiel des vergangenen Wochenendes (lediglich drei gelbe Karten)  bot den Zuschauern beste Unterhaltung. Es wurde gesungen, gelacht und gejubelt. Völlig zurecht wurden danach auch beide Teams vom VTV Block und generell der gesamten Halle gefeiert. Es wurde endlich mal wieder klar gestellt wieso die Herren 3 unsere Gute Laune Truppe sind. Keiner der Zuschauer wird wohl schlecht gelaunt den Heimweg angetreten haben. Wir wünschen der sympathischen Truppe der HSG die sich trotz der Deutlichkeit des Ergebnisses nie hängen gelassen hat weiterhin viel Erfolg in der laufenden Runde und freuen uns darauf euch im Rückspiel im Schulzentrum begrüßen zu können. 

Bei dem entstandenen Handballfamilienfest spielten für die VTVler: Zimpelmann/Blum - Engert (8), Lienert (7/1), Gregori (9), Erdbektas (5), Rösler (4), Gräf (2), Altmann (2), Schäfer (5), Freyer D. (7), Freyer T. (1)

Die nächste Show der Herren 3 findet kommenden Samstag um 17 Uhr im Schulzentrum gegen Kaiserslautern statt. Für gute Unterhaltung wird definitiv gesorgt sein.

HOSSA MUNNREM