smile-logo

Bei Amazon einkaufen - und die VTV unterstützen !!!

Mit jedem Einkauf, den ihr bei Amazon tätigt, könnt ihr die VTV unterstützen. Wie? Ganz einfach.

> Weiterlesen ...

M2

Mit einem 37:32 Sieg gegen den Tabellenführer aus Heiligenstein setzen die Teilzeithandballer der zweiten Hornissengarde das nächste Ausrufezeichen.
Nach dem Herzschlagfinale vor zwei Wochen gegen Offenbach, welches in Sachen Dramatik sämtliche RTL Castingshows in den Schatten stellte, ging es am Sonntag gegen den Pfalzligaabsteiger und Meisterschaftsfavorit TuS Heiligenstein. Da Kapitän Ruben Meyer sowie Maik Erlewein weiterhin verletzungsbedingt fehlten, Marcel Lemmert ebenfalls ausfiel und die Bänder von Jonas Scheiring am seidenen Tapefaden hängen wurde der Kader durch Daniel Mannerz, Jan Zentgraf sowie den beiden Außen Tobias Gregori und Benjamin Schäfer aufgestockt.

Seit Wochen wurde dem Spitzenspiel entgegen gefiebert und vor dem geistigen Auge die Partie im Schulzentrum schon etliche male absolviert. Donnerstag Abend dann die Meldung: Spielort Heinrich-Ries Halle. Die Enttäuschung darüber nicht im heimischen Schulzentrum aufzulaufen glich dem Veto aus Kindheitstagen wenn es auf dem Heimweg doch keinen Besuch beim McDonald's gab. Sonntag Morgen meldete sich Marcel Lemmert wenige Stunden vor Anpfiff aus dem Krankenbett. Ohne Blinddarm dafür aber mit jeder Menge motivierender Worte für die Truppe ließ er den Siegeswillen abermals steigen. An dieser Stelle nochmals Gute Besserung vom gesamten Team.

Die Weihnachtszeit bringt Menschen immer wieder zueinander und lässt uns alle etwas zusammenrücken. Ebenso wie die Kabine der Ries Halle die der Kadergröße bei weitem nicht gewachsen war.
Bereits vor Anpfiff konnten erste harmonische Akzente gesetzt werden als die Men's Health Models der Herren 2 ihre Warmmachshirts zur Seite legten und die Spielbekleidung anzogen. Die himmelblauen Trikots die farblich perfekt in das Intro von GZSZ passen, sollten jedoch nicht das letzte Highlight auf Mundenheimer Seite gewesen sein. Mit Applaus und Trommeln, welche nahezu beängstigend synchron agierten, wurden unsere Jungs nach der Kabinenansprache begrüßt.

Die Gäste aus Heiligenstein erwischten den besseren Start und führten nach 10 Minuten mit 5:7. Durch einen verwandelten Strafwurf von Lucas Weingarte und einem Treffer von Thorsten Engert gelang den Hornissen der Ausgleich. Wenig später schoss Sebastian Hofmann die Hornissen in Führung (9:8 14. Min.). Auszeit Heiligenstein. Die Trommler unserer Herren 2 die auch ohne Farbe im Gesicht die Bezeichnung als Blue Man Group verdient haben, begleiteten die Auszeit und generell das gesamte Spiel lautstark.
Der nach der Auszeit absolvierte Angriff konnte verteidigt werden und so hatten die VTVler erstmals die Chance auf zwei Tore Differenz zu erhöhen. Erneut gab es Strafwurf für die Hornissen den Lucas Weingarte abermals verwandelte. Auch an diesem Tage wahrte unsere Nummer 99 eine weiße Weste von der Strafwurflinie und nahm seiner Mannschaft durch die wichtigen Treffer immer wieder Druck.
Die aufgrund der Verletzungsmisere ungewollt antrainierte Ausdauer der VTVler war an diesem Tag immens wichtig. Das hohe Tempo der Partie wurde wenn überhaupt nur durch Fouls gedrosselt, was vor allem am Ergebnis deutlich wurde. Trotz etlicher Ballgewinne auf beiden Seiten, sei dies durch verworfene Bälle, einige wenige technische Fehler oder gute Abwehrarbeit, stand es kurz vor Halbzeitpfiff 18:17 für die Hornissen. Vier Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit gab es nochmals Freiwurf aus halblinker Position für Heiligenstein. Die Wurftäuschung der Nummer 13 verwechselten die im Block stehenden VTV Akteure jedoch mit einem Startsignal, rannten zur Seite in Richtung Wandertag und gaben dem Schützen freie Bahn zum Ausgleich. Mit 18:18 ging es in die Kabinen.
Doch torreich sollte auch der zweite Durchgang werden. Der erste Treffer der zweiten Halbzeit war bereits zum dahin schmelzen. Andre Rebholz verriet sich als heimlischer Dancing on Ice Fan und traf von Außen während er in der Luft zur Pirouette ansetzte. Was bei Let's Dance mit Sicherheit 10 Punkte gegeben hätte brachte den VTVlern immerhin den Treffer zum 19:18. Nachdem Sebastian Hofmann eine äußerst interessante Zeitstrafe bekam gelang es Heiligenstein die Partie zu drehen (20:21 33. Min.).
Hofmann, der seine Zwangsauszeit nutze um nochmals Kraft zu tanken, schoss die Hornissen kurze Zeit später durch einen Doppelpack zur 23:21 Führung.
Kurz darauf erhielt die Nummer 30 der Gäste im Angriff seine dritte Zeitstrafe und die damit einhergehende rote Karte. Die zahlenmäßige Überlegenheit konnte jedoch nicht genutzt werden und die Gäste blieben weiter dran. Beim Stand von 27:26 nahm sich Lars Bolz ein Herz und schoss mit mehr Kraft als Präzision den wichtigen 28:26 Treffer. Nach einem Ballgewinn hatten die Hornissen die Chance zur drei Tore Führung (29:27 44. Min.).
Jungspund Andre Rebholz platzierte sich zentral vor der Heiligensteiner Abwehr und schloss aus dem Stand ab. Die Unterlatte lenkte den Ball endgültig hinter die Linie und brachte den VTV Block zum feiern. Doch die Gäste spielten weiter konzentriert. Fünf Minuten vor Schluss gab es eine Zeitstrafe gegen Heiligenstein welche noch interessanter war als die gegen Hofmann Anfang der zweiten Halbzeit. Das Tempo wurde nochmals schneller. Lars Bolz ragte auf Seiten der VTVler in den Schlussminuten raus. Seine beiden wichtigen Treffer gegen Ende der Partie sowie drei Ballgewinne ermöglichten es den VTVlern in Führung zu bleiben und diese auch auszubauen. Simon Kalveram hielt dazu noch nahezu alle Bälle die in den letzten Minuten, die auf das Mundenheimer Tor flogen. Das neunte Tor von Hofmann an diesem Tag war der letzte Treffer des Spiels (37:32 59. Min.).

Das schweratmende "á la bonheur" von Andre Rebholz in der im Anschluss geführten Kabinenansprache war das I-Tüpfelchen an diesem Sonntag Abend aus Sicht der zweiten Hornissengarde.

Wir wünschen den Gästen aus Heiligenstein weiterhin viel Erfolg in der Runde und freuen uns auf das Rückspiel. Viele Genesungswünsche aus Mundenheim auch an die Nummer 23 der Gäste Sellyn Fleck welcher im ersten Durchgang unglücklich umknickte.

Erneut ein Riesen Danke an unsere Zuschauer, die in der Ries Halle Heimspielatmosphäre verbreiteten. Eure gereizten Stimmbänder sowie die Handblasen vom Trommeln werden den Ricola und Handcreme Markt in der Umgebung wahrscheinlich genau so anspornen wie uns.

Es spielten: Kalveram/Muth - Zentgraf (5), Engert (3), Rebholz (5), Bolz (6), Nagel (2), Hofmann (9), Lemmert (1), Weingarte (6) , Wüst,Mannerz
Passiv: Schäfer, Gregori, Scheiring

Nächste Wochenende geht es zum Zweitplatzierten TSV Kandel, die sich Hoffnungen auf die Tabellenspitze machen. Nach der Niederlage im Pokal wollen unsere Jungs diesmal ein besseres Resultat erreichen. Dafür brauchen sie aber genau so lautstarke Unterstützung wie in den letzten Wochen! Also wer Sonntag Abend nichts vor hat kann sich den Tatort aufnehmen und findet hoffentlich den Weg in die Jahnstraße in Kandel wo um 19:30 Anpfiff ist.

HOSSA MUNNREM!!