alt

Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien wählen die VTV!

Anbei der Artikel der Rheinpfalz zur Ludwigshafener Sportlerwahl! Glückwunsch an unsere Mädels um Trainerin Sabine Winkelmann!

 

Ein Läufer macht das Rennen

Patrick Schönball vom ABC Ludwigshafen hat die Nase vorn. Der 800-Meter-Läufer ist knapp vor seiner Vereinskollegin Lisa Ryzih Ludwigshafens Sportler des Jahres 2013 geworden. Spannend ging es auch bei der Mannschaft des Jahres zu. Hier setzten sich die Fußballer des FC Arminia durch. Klar war die Wahl bei den Jugendsportlern: Handballer Dominik Claus sowie die A-Juniorinnen der VTV Mundenheim bekamen gestern mit Abstand die meisten Stimmen.



Von Marek Nepomucky


Ludwigshafen. Der ABC Ludwigshafen hat schon wieder als Erster die Ziellinie überquert. Der größte Leichtathletikverein in der Stadt und der Region stellt nunmehr zum vierten Mal in Folge den Sportler des Jahres der Stadt Ludwigshafen. Patrick Schönball vereinigte gestern bei der Wahl der 13-köpfigen Jury die meisten Stimmen auf sich. Der 800-Meter-Läufer ist somit nach Weitspringer-Europameister Christian Reif (2010), Stabhochspringerin Lisa Ryzih (2011) und Dreispringer Martin Seiler (2012) der nächste Athlet des ABC, der die Auszeichnung der größten pfälzischen Stadt erfährt.„Ich freue mich sehr, gerade nach so einer Saison habe ich nicht damit gerechnet“, sagte Schönball gestern im Telefonat. Dieses Jahr sei doch eher durchwachsen für ihn verlaufen. Der dritte Platz (1:48,80 Minuten) bei der deutschen Meisterschaft in Ulm war der Höhepunkt, bilanziert der 24 Jahre alte Schönball. Bei der Hallen-DM in Dortmund wurde er Vierter – zum dritten Mal hintereinander.


Derzeit absolviert er bei der Telekom in Bonn und an der Darmstädter Uni ein duales Studium. 2014 wird er seinen Bachelor in der Tasche haben, sagt er. Kommendes Jahr hat er auch sportlich einiges vor. „Ich möchte bei der deutschen Meisterschaft vorne dabei sein und mich für die Europameisterschaft in Zürich (12. bis 17. August) qualifizieren“, sagt er. 1:46:07 Minuten sei die Norm für den kontinentalen Wettkampf. „Das ist eine realistische Zeit“, betont der B-Kader-Athlet. Schönball versichert, dass er trotz der Distanz zu seinem Heimatverein ABC, diesem aber künftig treu bleiben wird. „Ich habe beim ABC Ludwigshafen immer großen Rückhalt gehabt, auch als es schlecht lief“, sagt Schönball. Er weiß zu schätzen, was er an seinem Trainer Fritz Seilnacht und dem ABC hat.


Abwanderungsgedanken hegt auch Dominik Claus keine. Dabei riefen die Rhein-Neckar-Löwen gerade erst vor drei Wochen wieder an. „Es läuft aber sehr gut bei der TSG Friesenheim“, sagte der Jugend-Nationalspieler der TSG. Der 17 Jahre alte Claus setzte sich gestern eindeutig als Jugendsportler des Jahres durch. „Das ist eine Ehre und kommt überraschend für mich. Ich wusste nicht einmal, dass die Wahl ansteht“, sagte Claus gestern. Besonders stolz zeigte er sich, als er erfuhr, wer noch zur Wahl stand.


Claus ist eines der größten Talente im deutschen Handball. 2010 kam er von der TG Waldsee zur TSG. Im Juli 2011 debütierte er im Nationalteam. Mit Tim Suton von der HG Saarlouis war er der einzige des jüngeren Jahrgangs – eine Auszeichnung. Doch im Oktober 2011 riss er sich das Kreuzband. Kaum wieder genesen, rissen im September 2012 die Bänder. Die Verletzungen brachten ihn nicht vom Weg ab. Im Januar wird er mit der Nationalmannschaft in Berlin um die Qualifikation für die U18-EM in Polen (14. bis 24. August) kämpfen.


Fußball-Oberligist FC Arminia Ludwigshafen setzte sich wieder einmal gegen den Wasserball-Zweitligisten WSV durch – wie schon 2010. Gestern jedoch war das Votum knapp. 2010 dagegen gab es 20 Stimmen für den FCA und acht für den WSV. „Das ist sehr schön“, freute sich Fichtner. Die Auszeichnung sei eine Bestätigung der Leistung für das ganze Jahr. Der FCA spielte sich in seiner zweiten Saison in der fünfthöchsten Liga in Deutschland bis ins Endspiel um den Verbandspokal. Dort aber verspielte der FCA einen 2:0-Vorsprung und verlor nach Elfmeterschießen.


Die Handball-A-Juniorinnen der VTV Mundenheim entschieden die Wahl klar für sich vor den B-Jugend-Handballern der TSG Friesenheim. Seit Jahren gehören die VTV-Mädchen zu den Aushängeschildern des Vereins und des Verbandes. Sie spielen in der Oberliga, der höchsten Klasse, die es in dieser Altersklasse in Deutschland gibt. Die Verantwortlichen, Gabriele Winkelmann und Tochter Sabine, leisten hervorragende Arbeit.