Drucken

Andreas ReiffLiebe Mitglieder, liebe Gäste,

für die VTV war das vergangene Jahr 2012 ein Jahr der Veränderungen, der Investitionen, der Bewährungen, aber auch der Freuden. Insgesamt war es Dank der intensiven Mitarbeit vieler Vereinsmitglieder doch ein erfolgreiches Jahr.

 

 


Liegenschaft:

Fangen wir mit unserem Vereinsheim an. Hier gab es die augenfälligsten Änderungen. In den letzten 2 Jahren hatten wir 3 Wirtswechsel zu verkraften. Nachdem Salvatore seinen Vertrag nicht mehr verlängern wollte, hat Iris Kirstges das Lokal übernommen. Leider hat sie nach relativ kurzer Zeit ihren Vertrag wieder fristlos gekündigt. Aber sie brachte uns einen Nachpächter, Herrn Michael Solomidis. Aber auch dieser Wirt konnte das Lokal nicht wieder nach oben bringen, wenngleich die Sauberkeit von allen und die Qualität des Essens von vielen gelobt wurden. Nach einer Operation konnte Herr Solomidis leider nicht weitermachen. Darauf übernahm im Januar Christo Tsoumanis das VTV Vereinsheim. Dank neuer Ideen (wie z. B. die Abende mit Live Musik, Tageskarte u. ä.) ist es ihm gelungen, das Lokal langsam wieder voranzubringen. Auch die Handballabteilung unterstützt wieder unseren Wirt und lässt die Heimspiele im Vereinslokal ausklingen. Ich wünsche dem neuen Wirt an dieser Stelle alles Gute für die Zukunft.

Aber auch hohe Investitionen sind auf den Verein durch die Liegenschaft zugekommen. Der Lüfter auf dem Dach musste ausgetauscht werden, die gesamte Lüftungsanlage überholt und gereinigt werden (inklusive neuer Inspektionsluken). Schreinerarbeiten wurden erledigt, ein Fenster ausgetauscht, die Wohnungsfenster aus Sicherheitsgründen vergittert, die Kegelbahn zurückgebaut und als neues Archiv eingerichtet und vieles andere. Ein Großteil der Arbeiten geschah mit direkter Unterstützung der Vereinsmitglieder, oder gleich ganz komplett durch die AH, allen voran Günter Schmieder und Herbert Graber. Trotzdem blieben uns Kosten weit jenseits der 10.000 Euro Grenze. Die Kosten konnten aber durch den Verein gestemmt werden.

Seit kurzem sind wir dank Harald Münstermann nun Mitglied im EiG. Dahinter verbirgt sich der Zusammenschluss von vielen Ludwigshafener Vereinen als gemeinsamer Stromverbraucher. So konnte mit der TWL ein Sondertarif für allen vom Verein abgenommenen Strom ausgehandelt werden.

 


Finanzen:

 

In diesem Bereich mussten wir uns im letzten Jahr einer Betriebsprüfung unterziehen. Der Sozialversicherungsträger durchleuchtete unsere Finanzen durch Prüfung aller Kassenbücher bezüglich der ordentlichen Entrichtung aller Sozialabgaben. Die Prüfung bescheinigte uns ein ordentliches Vorgehen, lediglich die Übungsleiterverträge mussten in einem Punkt ergänzt werden. Dies ist inzwischen geschehen.

Was die Finanzen selbst anbelangt, mussten wir in den letzten beiden Jahren auch auf Rücklagen zurückgreifen. Dies hängt zum einen damit zusammen, dass das erwirtschaftete Ergebnis durch das Vereinslokal durch die Wechsel und die Investitionen geringer ausfiel als erwartet, zum anderen ist der benötigte Etat der Handball Abteilung (durch höhere Meldegelder, Schiedsrichtergebühren oder Personalkosten) in den letzten Jahren im Gegensatz zu den Beitragseinnahmen kontinuierlich gestiegen. Hier haben wir eine Diskrepanz, die wir auf die Dauer nicht durch die Rücklagen abdecken können und zu deren Behebung ein Antrag der Handball- Abteilung vorliegt, über den im Laufe des Abends noch entschieden werden muss.

Trotzdem ist der Verein weiterhin schuldenfrei und verfügt noch über ein paar kleine Rücklagen. Weiterhin ist es uns gelungen, alle Mitgliedsbeiträge ausschließlich für den Sport zu verwenden. Die Verwaltungskosten konnten durch die Liegenschaft abgedeckt werden. Spenden und Zuschüsse werden ebenso voll dem Sportetat zukommen.

Unser Gesamtetat liegt 2013 bei rund € 138.000. Davon werden durch die Mitgliedsbeiträge rund € 70.000 abgedeckt, € 52.000 durch direkte Beiträge (hauptsächlich Fit-in und Eigenleistung der Handballer) und der Rest durch Zuschüsse, Unterstützung durch den Handballförderkreis, Spenden und über die Geschäftskasse erwirtschaftete finanzielle Mittel.

Für die hervorragende Unterstützung bei allen finanziellen Angelegenheiten möchte ich mich bei allen Kassenwarten, dem Leiter Vermögensverwaltung Norbert Wehr, dem Beisitzer Steuern Helmut Busam, den Abteilungsleitern und dem Geschäftsführenden Vorstand bedanken.

Ich möchte aber auch erwähnen, dass die Handballabteilung beim Vorstand den Antrag auf Einführung eines Abteilungsbeitrages für aktiv spielende Handballerinnen und Handballer eingebracht hat, um die Kosten zukünftig gerechter zu verteilen. Dies ist bereits in der Vergangenheit im Fit-In schon immer der Fall gewesen. Handball ist wie Fitness ein teurerer Sport als Volleyball oder Kinderturnen. Diesem Umstand will man damit gerecht werden.

 


Sport:  

Im sportlichen Bereich möchte ich den Abteilungsberichten nicht vorgreifen. Für die VTV waren aber folgende Ereignisse oder Ergebnisse von sehr großer Bedeutung: Zum einen ist da die Deutsche Meisterschaft im Mixed Volleyball, die die Volleyballabteilung ausrichten durfte und dabei auf die Unterstützung der Turnabteilung zählen konnte. Es war ein sehr großer Event, sowohl in sportlicher, als auch durch die große Fete am Samstagabend in Limburgerhof in geselliger Hinsicht. Wir werden darüber sicher noch mehr Details durch die Volleyballabteilung erfahren. Auch die Erfolge der 1, Damenmannschaft im Handball, die als Aufsteiger zeitweise die Tabelle anführten, aber auch die vielen Siege unserer jungen Leichtathleten oder die Leistungen der Peife in der Volleyball Mixed-Liga verdienen große Beachtung.

Natürlich steht für alle Vereinsmitglieder die eigene sportliche Tätigkeit für jeden Einzelnen im Vordergrund. Die ungezählten Übungsstunden in allen Abteilungen, die durchgeführten Kurse im Fit-In, die dort geleisteten eigenen Trainingseinheiten, sowie die Aktivitäten in der Herzsportgruppe oder die Sportabzeichengruppe seien hier beispielhaft genannt.

Also war der sportliche Bereich wieder sehr erfolgreich.

Für die gesamte Organisation dort möchte ich mich bei meinem Vertreter Wolfgang Neßling, Matthias Fath und den Abteilungsleitern herzlich bedanken.

Ebenso bedanken möchte ich mich bei den Trainern und Übungsleitern, die bereits mit den Allerkleinsten im Mutter-Kind-Turnen beginnen und mit einer guten Talentsichtung und einer hervorragenden sportlichen Ausbildung weiterarbeiten. Nur so gelingt uns dieses Ergebnis. Der Arbeitsaufwand ist hoch, es gibt viele Übungsleiter, die bis zu dreimal in der Woche neben ihrem eigenen Training andere Mannschaften, vornehmlich unsere Kinder und Jugendlichen trainieren. Für den dadurch erreichten hervorragenden sozialen Beitrag möchte ich mich besonders bedanken, sind doch die Kinder und Jugendlichen, die trainieren, von der Straße weg zu einer sinnvollen Tätigkeit gebracht worden. Dies kann weder der Staat, noch das Land oder die Kommune sinnvoll leisten.

 


Mitgliederentwicklung:

Die Mitgliederzahl blieb im vergangenen Jahr stabil. Dies ist umso erfreulicher, da es nicht in allen Vereinen so gut läuft.

Zum heutigen Tag hat der Verein 1246 Mitglieder, dies sind 4 weniger als im Vorjahr. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen liegt bei 40 %, er schwankte in den einzelnen Abteilungen dabei zwischen 64 % bei den Leichtathleten über 47 % bei den Turnern zu 35 % bei den Handballern. Fit-In, Volleyball und Handball wurden in dieser Statistik nicht erfasst.

Die Abteilungen im Einzelnen:

·         Fit-in                      131       (177)

·         Handball               381       (390)

·         Leichtathletik        104       (114)

·         Tischtennis            43        (42)

·         Turnen                   472       (471)

·         Volleyball               150       (141)

 

Dies zeigt, dass sich die Mitglieder mehr auf ihre Stammabteilung konzentrieren und es weniger Doppelmitgliedschaften gibt.

Bitte lasst nicht nach in Euren Bemühungen, mehr neue Mitmenschen als VTV´ler einzubinden, mit denen wir auch in unserem Vereinsheim den einen oder anderen netten Abend verbringen können.

 


Veranstaltungen, Vereinsleben:

Auch im vergangenen Jahr fand wieder eine Reihe von Veranstaltungen statt. Dazu gehörten z. B. das Zeltlager oder die oben bereits erwähnte Deutsche Mixed- Meisterschaft im Volleyball. Den VTV oblag es in diesem Jahr die Kerweprinzessin Jessica I. krönen zu dürfen. Dieser Ehre bin ich gerne nachgekommen und möchte Jessica von hier aus gerne grüßen.

Auch in diesem Jahr ist wieder ein Zeltlager geplant, zu dem Anmeldungen bereits entgegengenommen werden. Auch findet in diesem Jahr das Deutsche Turnfest in der Metropolregion Rhein Neckar statt. Hier werden sich die VTV aktiv durch die Betreuung der Gäste beteiligen. Näheres werden wir sicher noch aus dem Bericht der Turnabteilung hören.

 

Leider muss aber vermerkt werden, dass es in Ludwigshafen durch einen verbrecherischen Betreuer zu Übergriffen auf Kinder kam. Der Fall konnte bislang weitgehend aufgeklärt werden und führte auch schon zu einer rechtmäßigen Verurteilung. Wir, das sind alle Trainer und Betreuer in den VTV verabscheuen solche Taten. Neben der Aufforderung an alle, mit offenen Augen und Ohren durch das Vereinsleben zu gehen, haben sich alle Trainer und Übungsleiter schriftlich zu einem Verhaltenskodex gegenüber Kindern und Jugendlichen verpflichtet. Auch die Vorstandschaft wird sich dieser Erklärung anschließen und jeder diesen Kodex unterzeichnen. Dies ist sicher keine Garantie, dass es keine solchen Vorfälle mehr gibt, aber das Bewusstsein dafür wird sicherlich gestärkt.

 

Ich wünsche mir, dass es niemals solcherlei Übergriffe bei den VTV geben wird.

 


Ehrenamt:

Bei uns in den VTV gibt es glücklicherweise im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen immer noch eine große Helferschar. Wenn ich mir selbst auch mehr abteilungsübergreifende Einsätze wünsche, so ist doch die Zahl der ehrenamtlichen Einsätze überwältigend. Sei es bei den Handballspielen, sei es bei den Leichtathleten, bei Volleyballturnieren, bei Sporteln in der Familie oder beim Zeltlager, sei es beim Deutschen Turnfest oder bei Arbeiten rund ums Vereinsheim, immer finden sich bereitwillige Helfer, die ihre Freizeit opfern, um den Verein zu unterstützen. Dafür gilt allen mein herzlichster Dank.

Aber es wird wie in der Vergangenheit immer wieder Wechsel in den einzelnen Funktionen geben. Langjährige Vorstandsmitglieder stellen sich nicht mehr der Wahl und müssen ersetzt werden. Dies ist nicht immer leicht. Nur durch den Einsatz aller Vereinsmitglieder in ehrenamtlichen Tätigkeiten können wir die Strukturen der VTV weiterhin so gesund erhalten wie in der Vergangenheit. Deshalb bin ich froh, dass sich unser Aufruf schon langsam durchsetzt und wir heute hoffentlich alle Positionen im Vorstand wieder besetzen können.

Dies umso mehr, als dass ich selbst für das Amt des 1. Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Die Gründe dafür liegen nicht im Verein, sondern allein in meiner enormen beruflichen Belastung. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Seit 1995 gehöre ich dem Vorstand an, seit 1999 bin ich mit einer Unterbrechung 1. Vorsitzender. Und ich habe diesen Schritt nicht bereut. Es war immer eine vertrauensvolle Zusammenarbeit im Vorstand und im Gesamtverein, ich habe viele Freunde in den VTV gewonnen. Aber ich weiß, dass es notwendig ist, dass man dem Verein mit allen Kräften dient und dies ist mir zur Zeit leider verwehrt.

Ich hoffe, dass ich nachher mit Eurer Zustimmung das Amt in die Hände meines bisherigen Stellvertreters Wolfgang Nessling legen kann, womit eine kontinuierliche Arbeit zum Wohle der VTV gewährleistet bliebe.

Bitte arbeitet alle weiter intensiv im Verein zusammen, denn es gilt auch hier: Geteilte Arbeit ist halbe Arbeit und gemeinsam macht diese sogar Spaß.

 

Danke

 

An dieser Stelle möchte ich nicht versäumen, mich bei allen meinen Mitstreitern in den VTV zu bedanken, seien es Vorstandsmitglieder, seien es Trainer, Übungsleiter, Helfer und Unterstützer, ohne die die Arbeit in den VTV nicht möglich wäre. Auch bei den Spendern, seien es Einzelpersonen oder Unternehmen möchte ich mich hier nochmals ausdrücklich bedanken. Nur durch diese finanzielle Unterstützung ist das komplette Angebot der VTV aufrecht zu erhalten. Und nicht vergessen möchte ich, mich für die Unterstützung meiner Frau in den vergangenen Jahren zu bedanken. Sie hat öfter auf mich verzichten müssen als mir selbst lieb war. Aber sie bleibt Euch ja im Büro noch erhalten.

 


Ausblick:

Für die Zukunft hoffe ich, dass wir heute Abend zunächst alle Positionen im Vorstand neu besetzen können und dass der neue Vorstand erfolgreich an die Arbeit der vergangenen Jahre anknüpfen kann. Dann steht dem Erfolg der VTV in vielen weiteren Jahren nichts im Wege.

 

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und eure Unterstützung in den vergangenen 18 Jahren.

 

 

Andreas Reiff                                                            Ludwigshafen, den 15. März 2013

1. Vorsitzender