D1

Am vergangenen Samstag empfang unsere erste Damenmannschaft die Spielgemeinschaft aus Hunsrück zum zweiten Spiel in diesem Jahr in heimischer Halle. Das Ziel war klar definiert: Die Punkte sollen in Mundenheim bleiben und weiterhin zuhause ungeschlagen bleiben. Man wollte am gewohnten Spiel festhalten und aus einer starken Abwehr und einem schnellen Tempospiel die Gegner vor Probleme stellen.

In der ersten Hälfte der Partie schien dieses Ziel erreichbar. Die Abwehr stand gegen einen der stärksten Angriffe der Liga gut und man konnte bereits nach sieben Spielminuten mit zwei Toren in Führung gehen. Doch im Angriff kam zu wenig. Die Chancenverwertung aus der zweiten Welle sowie aus dem freien Angriffsspiel war unzureichend. So kamen die Gäste nach 18 Spielminuten wieder auf ein Unentschieden (7:7) heran. Trainer Thorsten Engert sah Handlungsbedarf und legte die Auszeit. Mit einem 2:0-Lauf konnte man sich zur Halbzeit erneut mit zwei Toren (9:7) absetzen.

Man wusste, es würde auch in der zweiten Hälfte nicht einfacher werden. Die Gäste sind dafür bekannt über 60 Minuten das Tempo hochzuhalten. Dies war auch der Fall. Doch man konnte die schnellen Angriffe immer wieder unterbinden und kassierte somit im gesamten Spiel nur drei Tempogegenstöße. Die Abwehr war an diesem Tag absolut nicht das Problem, sondern der Positionsangriff. Neben der mangelhaften Chancenverwertung, fehlte nun im Angriff auch der Spielwitz gepaart mit zu vielen technischen Fehler. Doch bis zur 54. Spielminute war man weiterhin in Führung. Die Wendung kam in der 55. Spielminute als die HSG zum 14:14 ausglich. Auch eine Auszeit half nun nicht mehr. Die Unsicherheit war den Spielerinnen ins Gesicht geschrieben. Während die HSG in den letzten fünf Minuten noch zwei Tore warf, konnten die Damen keinen weiteren Torerfolg verzeichnen und verloren somit mit 14:16.

Nun heißt es dringend am Angriffsspiel und der Chancenverwertung zu arbeiten und die starke Abwehr weiter auszubauen. Die Damen spielen am Samstag um 19:30 Uhr auswärts beim TV Bassenheim.

HOSSA MUNNREM