D2

Nachdem wir mit einem 4:0 Lauf in die Rückrunde gestartet sind, empfingen wir am 19.01.2020 die Damen der SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam 2 zum ersten Heimspiel des Jahres in der Heinrich-Ries-Halle. In der Tabelle standen wir bis dato nur einen Punkt hinter der SG OBKZ 2. Mit einem Sieg würden wir an der SG vorbeiziehen und einen Tabellenplatz gut machen, deshalb wollten wir von Beginn an hellwach und motiviert ins Spiel gehen.

Nachdem die SG OBKZ 2, die sich auch in diesem Spiel wieder mit Spielerinnen aus ihrem Oberliga-Kader verstärkte, einen etwas besseren Start erwischte, konnten wir nach einem 1:4 Rückstand zum 5:5 in der 15. Minute ausgleichen. Unsere Abwehr stand, wie auch in den letzten Spielen, im Positionsangriff gut. Doch auch unsere Gegnerinnen zeigten eine starke Abwehrleistung und kamen durch viele technische Fehler und überhastete Aktionen unsererseits zu leichten Ballgewinnen. So konnte OBKZ mit einer 8:10 Führung in die Halbzeit gehen.

In der Halbzeitansprache appellierte unsere Trainerin an unseren Kampfgeist und an unsere Körpersprache, die man in der ersten Halbzeit schmerzlich vermisste. Abgesehen von den Tempogegenstößen bewegten wir uns im Angriff viel zu träge und ohne genügend Zug zum Tor. Motiviert, es ab jetzt besser zu machen, starteten wir in die zweite Halbzeit. Doch auch hier bot sich ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang. Die Gegner konnten ihren Vorsprung sogar auf 8:14 vergrößern, ehe uns in der 34. Minute das Tor zum 9:14 gelang. Doch wir wollten uns noch nicht aufgeben und so kämpften wir uns nochmal auf einen 3-Tore-Rückstand zum 13:16 heran. Gerade in dieser Phase waren die vielen verwandelten 7-Meter sehr wichtig für uns. Trotz mehreren Hinausstellungen von Spielerinnen der gegnerischen Mannschaft, schafften wir es nicht den Abstand auf weniger als drei Tore zu verkürzen. Beim Stand von 17:20 in der 52. Minute keimte noch einmal kurze Hoffnung auf, das Spiel vielleicht doch noch zu unseren Gunsten drehen zu können. Allerdings lief im Angriff nichts mehr richtig zusammen. Wie auch im ersten Durchgang kam es zu vielen technischen Fehlern und überhasteten Abschlüssen; und auch unsere Abwehr schaffte es in dieser Phase nicht mehr den nötigen Ehrgeiz und Widerstand zu entwickeln. So musste man sich am Ende – leider etwas zu hoch – mit 19:27 geschlagen geben.

Doch jetzt heißt es schnell die Köpfe wieder frei zu bekommen und den Blick nach vorne auf unser nächstes schweres Auswärtsspiel bei der TSG Haßloch zu richten.

Es spielten: Jennifer Gunst und Cindy Neurohr (beide Tor), Milena Dunst, Cornelia Kroschky (1), Sabrina Badenschier (10/8), Tatjana Geib (3), Lisa Hörner (1), Nele Roos, Saskia Klein, Melanie Ludwig, Annabel Müller (1), Kerstin Bernatz (3), Maike Vondermühl

HOSSA MUNNREM