M1 neu

 

Die Geheimwaffe

Handball: Steffen Schneider spielt wieder für VTV

Ludwigshafen. Das Verfolgerduell in der Handball-Oberliga steigt am Wochenende in Ludwigshafen. Die Herren der VTV Mundenheim empfangen am Samstag den Tabellenzweiten SG Saulheim (18 Uhr, Schulzentrum Mundenheim).

Steffen Schneider kann auf eine bemerkenswerte Runde zurückblicken. Eigentlich war der 31-Jährige nach seinem (erfolgreichen) Trainerdebüt beim TuS Heiligenstein vor der Saison als Torwarttrainer zu seinem Stammverein zurückgekehrt. Bei den VTV ergänzt er das Trainerteam um Andreas Reckenthäler – gerade bei der Videoanalyse. Schneider musste seine Spielerkarriere verletzungsbedingt schon vor Jahren beenden.Doch zwischenzeitlich folgte der Rücktritt vom Rücktritt. Denn seit dem Rückrundenauftakt mit dem Spiel bei Spitzenreiter Zweibrücken steht Schneider wieder selbst mit auf der Platte. Die großen Personalsorgen der Mundenheimer sorgten für das überraschende Comeback. „Ich glaube, ich kann der Mannschaft mit meiner Erfahrung helfen“, sagt Schneider.

So wie im zähen Ringen gegen die HSG Kastellaun/Simmern, wo es unter anderem seine Routine war, die in der hektischen Schlussphase den Ausschlag zugunsten der VTV gab. Dass er bei seinen vier (Kurz)Einsätzen fünf Treffer erzielt hat, spielt da eher eine untergeordnete Rolle. „Ich bin auf dem Feld sehr kommunikativ und versuche, der verlängerte Arm des Trainers auf dem Feld zu sein.“

Auch gegen Saulheim, die als letzter ernstzunehmender Verfolger von Spitzenreiter SV 64 Zweibrücken vier Zähler Rückstand haben und sich keine weiteren Punktverluste leisten dürfen, wird Schneider wieder zum Kader gehören. Denn: Zu den Langzeitverletzten hat sich auch Abwehrspezialist Jan Zentgraf hinzugesellt. „Saulheim hat eine stabile Abwehr mit sehr guten Torleuten. Außerdem haben sie viel Disziplin im Angriff“, zählt der spielende Co-Trainer die Stärken der Gäste auf: „Wir müssen deshalb gut decken und versuchen, viel Tempo zu machen.“ Er rechnet mit einem engen Spiel, „wie immer gegen Saulheim“. Dabei setzt er auf die Heimstärke der Mundenheimer, die seit September in eigener Halle nicht mehr verloren haben.

In der Oberliga der Frauen müssen die Damen der VTV am Sonntag um 16 Uhr beim TV Bodenheim antreten. Die TSG Friesenheim spielt gegen Schlusslicht SF Budenheim(18 Uhr, TSG-Sportzentrum).

Von Volker Endres

Quelle:

Ausgabe Die Rheinpfalz Ludwigshafener Rundschau - Nr. 33
Datum Samstag, den 8. Februar 2020
Seite 22