Am 06.11.2021 machten wir uns auf die Reise nach Rodalben, wo wir unser nächstes schweres Auswärtsspiel gegen die FSG Hauenstein/Rodalben bestreiten sollten. Natürlich wollten wir an die Leistungen der ersten beide Spiele anknüpfen und mit zwei Punkten im Gepäck die weite Heimreise antreten.

Mit diesem Ziel vor Augen starteten wir motiviert in die Partie. Es entwickelte sich ein sehr körperbetontes und hartumkämpftes Spiel. Aus einer stabilen Abwehr heraus konnten wir über unsere zweite Welle gute Akzente im Angriff setzen. Und auch im Positionsspiel erarbeiteten wir uns gute Wurfmöglichkeiten. Meist konnten wir nur durch ein Foul gestoppt werden und die daraus resultierenden Strafwürfe wurden zu diesem Zeitpunkt erfolgreich verwandelt. So gingen wir mit einer komfortablen 4-Tore-Führung in die Halbzeitpause.

Leider verschliefen wir die ersten paar Minuten der zweiten Halbzeit und die Gegnerinnen konnten zwei schnelle Tore erzielen. Wir fingen uns jedoch recht schnell wieder und arbeiteten weiter konzentriert an unserem angestrebten Ziel. In der 38. Minuten erzielten wir so das 10:15. Leider konnte uns der 5-Tore-Vorsprung nicht die nötige Ruhe verleihen. Im Angriff trafen wir nun nicht immer die richtigen Entscheidungen und luden somit die Gegnerinnen zu weiteren Kontern ein. So nutzen die Damen der FSG unsere „wacklige“ Phase und konnten erstmalig in der 48. Minute den Ausgleich zum 17:17 erzielen. Dennoch ließen wir uns davon nicht beirren und versuchten weiter unser Spiel durchzuziehen. Über unsere starke Abwehr im Zusammenspiel mit unserer gut aufgelegten Torfrau (nur ein Gegentor in den letzten zwölf Minuten) holten wir uns die nötige Sicherheit für unser Angriffsspiel zurück. Durch schön herausgespielte Tore von Annika Muffert, Tatjana Geib und Annabel Müller konnten wir uns in der 58. Minuten wieder auf zwei Tore absetzen. Kurz vor Schluss untermauerte unsere Torfrau Maria Kögel den benötigten Vorsprung für unseren Erfolg, indem sie den letzten Strafwurf der Partie gegen die bis dahin sichere Schützin der Gastgeberinnen souverän parierte .

Am Ende stand ein hartumkämpfter, verdienter 18:21-Erfolg auf der Anzeigentafel. Dieses Spiel hat gezeigt, dass wir als Mannschaft sehr gut funktionieren. Egal ob auf der Platte oder auf der Bank – jede hat alles gegeben und sich für das Team aufgeopfert. Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir bisher ungeschlagen. Diesen Trend wollen wir in unserem nächsten Heimspiel, am 13.11.2021, gegen die Damen der HSG Lingenfeld/Schwegenheim fortsetzen. Anpfiff wird um 18 Uhr in der Loschky-Halle sein.