Vergangenen Samstag bestritten wir endlich wieder ein Heimspiel. In unserer jedoch nicht ganz so heimischen Loschky-Halle in Niederfeld empfingen wir die Damen der HSG Lingenfeld/Schwegenheim.

Zu Beginn des Spiels setzten wir uns schnell mit 3:0 Toren ab und demonstrierten dadurch, dass wir auch dieses Heimspiel gewinnen wollten. Doch genauso schnell, wie wir gepunktet hatten, endete diese Erfolgssträhne auch wieder. Ganze acht Minuten lang gelang uns kein Torerfolg, wodurch sich der Spielstand von 6:2 für uns auf 6:10 für unsere Gegnerinnen drehte. Zum einen war dies unserer Abwehr zu verschulden, die es nicht schaffte, die immer wiederkehrenden Abläufe der Lingenfelder in den Griff zu bekommen, aber auch im Angriff schafften wir es nicht mehr mit genügend Geschwindigkeit in die Tiefe zu stoßen und so genügend Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben. Kurz vor der Halbzeit haben wir das Spiel wieder einigermaßen in den Griff bekommen und gingen dann nach einem kurzzeitigen Unentschieden mit nur einem Tor Rückstand in die Pause (13:14).

Leider haben uns auch in der zweiten Halbzeit unsere individuellen Technikfehler, Fehlpässe und vergebene Abschlüsse im Angriff sehr geschadet. Viel zu oft waren wir in der Abwehr einen Schritt zu langsam. So kam es dazu, dass sich Lingenfeld/Schwegenheim immer weiter absetzten konnte. Auch in der zweiten Hälfte des Spiels hatten wir wieder eine achtminütige Phase, in der wir kein einziges Tor erzielen konnten. So lagen wir in Minute 49 mit einer Tordifferenz von sieben Toren zurück (19:26). Nun begann noch einmal die letzte Aufholjagd. Nachdem wir unsere schlechte Phase überwunden hatten, kämpften wir uns ein letztes Mal an unsere Gegnerinnen heran und lagen vier Minuten vor Schluss nur noch mit einem Tor hinten. Doch wir nutzten die letzten Minuten nicht clever genug aus. Die Umstellung auf eine offensivere Abwehr und zwei Kreisläufer im Angriff brachte zwar die erwünschten Torchancen, jedoch konnten diese leider nicht erfolgreich verwandelt werden. Kurz vor Schluss vergab der Schiedsrichter noch einmal eine 2-Minuten-Strafe gegen uns. So wurde letztlich aus einem vielversprechenden Spielstand von 29:30 Toren der Endstand von 29:34.

Dieses Spiel war zwar ein negativer Einschnitt in unsere bisherige Erfolgssträhne, wir werden aber alles dafür geben, dass es nur ein Einschnitt bleibt. Nächste Woche Sonntag, am 21. November, bestreiten wir unser nächstes Spiel, das Derby gegen die HSG Mutterstadt/Ruchheim, worauf wir in unseren Trainingseinheiten diese Woche hinarbeiten werden, damit wir uns in Ruchheim die nächsten Punkte sichern können.