Im Topspiel der RPS-Oberliga besiegt die Herren 1 die zweite Mannschaft des TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg verdient mit 24:26. In einem erwartet umkämpften Spiel war man über weite Strecke die dominierende Mannschaft, konnte sich aber vor allem im ersten Durchgang zu selten für eine gute Abwehrarbeit belohnen. In den entscheidenden Situation behielt man die Ruhe und hatte mit Janik Kunz im Tor einen ganz starken Rückhalt. So gelang es über die gesamten 60 Minuten die Führung zu verteidigen und die Gastgeber nie an sich vorbeiziehen zu lassen. Auch die unnötigen Einlagen, die den Dansenbergern in einigen Szenen scheinbar nötig erschienen, änderten daran nichts.



Der Spielbeginn verlief nach Plan. Beim 1:4 (7.) durch Timo Naas konnte man sich bereits früh auf drei Tore absetzen. Über das 3:6 (13.) und 4:7 (14.) hielt man diesen Vorsprung, konnte ihn allerdings aufgrund einer zu hohen Fehlerquote im Abschluss nicht weiter ausbauen. Zu oft scheiterte man am ebenfalls gut aufgelegten Torhüter der Gastgeber. Ohne diesen Faktor hätten unsere Jungs bereits in der ersten Halbzeit für klarere Verhältnisse sorgen müssen. Über eine Führung von acht oder neun Toren zur Halbzeit hätte sich aufgrund der Dominanz unserer Mannschaft niemand gewundert. Doch durch die Anschlussschwäche hielt man die Gastgeber im Spiel, denen es so gelang das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Nichtsdestotrotz konnten unsere Jungs mit dem 10:11 (29.) eine Führung mit in die zweite Halbzeit nehmen.
Auch in Durchgang zwei starteten unsere Herren 1 stark. Über das 11:14 (33.) und das 12:17 (38.) knüpfte man an die starke Leistung aus den ersten 30 Minuten an, mit dem Unterschied, dass man jetzt effizienter vor dem gegnerischen Tor war. Der zweiten Garde aus Dansenberg fiel in dieser Phase wenig ein, um dem souveränen Spiel unserer Mannschaft etwas entgegenzusetzen. Beim Stand von 18:22 (47.) erlitt jedoch dieses Spiel unseres Teams einen Bruch. Für knapp fünf Minuten konnte man keinen Treffer erzielen und gewährte den Gastgebern einen 4:0-Lauf, mit dem sie das Spiel erneut ausgleichen konnten. Beim Stand von 22:22 (53.) ging es dann in die Crunchtime. Unsere Jungs bewiesen jedoch Moral und warfen nochmal alles in die Waagschale, um das Momentum der Dansenberger zu unterbrechen. Und sie waren erfolgreich. Wie auch über den gesamten Spielverlauf schafften es unsere Herren 1 die Gastgeber nicht an sich vorbeiziehen zu lassen. Stattdessen entwickelte sich eine enge und umkämpfte Schlussphase, in der unsere Jungs aber immer den ersten Stich setzen konnten. So brachte man die Dansenberger beim 22:23 (53.) und 23:24 (56.) immer unter Zugzwang. Womöglich sahen sich die Gastgeber daher zu unnötigen Showeinlagen genötigt, die das Ziel verfolgten das Schiedsrichtergespann zu nicht gerechtfertigten Zeitstrafen zu provozieren. Diese ließen sich allerdings nicht davon beeindrucken und behielten ihre gute Linie. Eine Zeitstrafe für Dansenberg ermöglichte es unseren Jungs dann in Überzahl durch die Treffer von Luka Wilbrandt und Marco Binnes das Spiel zu entscheiden.

Am Ende war es das erwartet unangenehme Spiel bei einer guten jungen Mannschaft aus Dansenberg. Mit Blick auf den gesamten Spielverlauf war der Sieg mit Sicherheit verdient. Allerdings ließ man den Gastgebern durch Unkonzentriertheiten im Angriff immer eine Chance wieder Zugriff auf die Partie zu bekommen. Aufgrund der kurzen Schwächephase in der Crunchtime war auch eine Niederlage möglich. Doch durch eine starke Moral konnte unser Team am Ende das Spiel zu den eigenen Gunsten entscheiden. Mit dem zehnten Sieg im zehnten Spiel bleiben unsere Herren 1 somit weiterhin ungeschlagen und festigen die Tabellenführung. Im letzten Spiel des Jahres gilt es nun kommenden Samstag gegen den TV 05 Mülheim diese makellose Bilanz zu bewahren. Anpfiff der Partie ist um 19 Uhr im Schulzentrum Mundenheim.

Es spielten:
Janin Kunz (Tor).
Marco Binnes (1), Thoren Pönisch, Erik Hannes, Aaron Schleidweiler (6), Timo Naas (4), Luka Wilbrandt (3), Simon Schleidweiler (2), Daniel Thilmann (1), Tom Schneider (1), Marcel Deege, Max Schneider (3/1), Tim Schmieder (5/3).