Unsere Herren 1 konnten vergangenen Sonntag die nächsten beiden Auswärtspunkte einfahren. Mit 18:24 gewann man die Partie bei der stark dezimierten VTZ Saarpfalz und bleibt damit weiterhin ungeschlagen. In einem sehr zerfahrenen Spiel verschleppten die Gastgeber enorm das Tempo und unsere Jungs machten sich aufgrund einer ausbaufähigen Chancenverwertung selbst das Leben schwer.

Über das 2:2 (6.) und 3:3 (8.) gestaltete sich die Anfangsphase eher durchwachsen. Durch einen 0:4-Lauf konnte man sich dann allerdings zum ersten Mal deutlicher absetzen. Die Abwehrreihe stand grundsätzlich gut, jedoch bekam man nach den sehr langen Angriffen der Gastgeber doch das ein oder andere vermeidbare Gegentor. Über den gesamten Spielverlauf, aber besonders in Halbzeit eins, konnten sich unsere Jungs nicht für ihre Abwehrleistung belohnen. Zu viele klare Torchancen, gerade im Gegenstoß, ließ man ungenutzt. Aus diesem Grund musste man sich beim 8:12 zur Halbzeitpause mit nur einer Vier-Tore-Führung zufrieden geben. Auch in Durchgang zwei setzte sich das zerfahrene Spiel fort. Beim 12:16 (40.) war der Abstand immer noch unverändert, obwohl unser Team die spielbestimmende Mannschaft war. Erst nach einer Auszeit sieben Minuten vor Ende gelang es den Angriff etwas effizienter zu gestalten und sich deutlicher abzusetzen.
Am Ende stand nichtsdestotrotz ein verdienter Auswärtserfolg zu Buche, da die eigene Führung nie in Gefahr war. Dennoch kann man mit den Unkonzentriertheiten, vor allem der fahrigen Chancenauswertung, so nicht zufrieden sein. Diese gilt es in der kommenden Trainingswoche zu analysieren und abzustellen, damit auch das letzte Spiel der Hinrunde positiv gestaltet werden kann. Kommenden Samstag wird dann die HSG Worms in der Hornissen-Arena zu Gast sein. Anpfiff der Partie gegen den Tabellenneunten ist um 20 Uhr.

Es spielten:
Nico Klein und Janik Kunz (Tor).
Marco Binnes (2), Thoren Pönisch (2), Erik Hannes, Aaron Schleidweiler (2), Timo Naas (1), Luka Wilbrandt (1), Simon Schleidweiler (5/2), Daniel Thilmann (2), Tom Schneider (1), Marcel Deege (1), Max Schneider (5/3), Tim Schmieder (2).