alt

Oberliga-Frauen der VTV Mundenheim demontieren TSV Kandel mit 39:22 – Nun zwei Zähler hinter Tabellenführer


von volker endres


Ludwigshafen. Das Verfolgerduell in der Frauen- Handball-Oberliga wurde zu einer einseitigen Angelegenheit. Mit 39:22 (25:9) bezwangen die VTV Mundenheim den TSV Kandel und schoben sich damit an den Gästen vorbei auf den dritten Tabellenplatz, zwei Zähler entfernt von Tabellenführer TV Bassenheim.Eigentlich hätte Kandel zur Halbzeit die Sporttasche packen und den Nachhauseweg antreten können. Nach einer ersten Hälfte, bei der bei Mundenheim praktisch alles und bei Kandel gar nichts zusammenlief, war der Erfolg der Gastgeberinnen nur noch eine Frage der Höhe. „Wir wussten, dass Kandel geschwächt ist, aber der Spielverlauf hat uns dann doch überrascht“, kommentierte VTV-Trainerin Gabriele Winkelmann. Ihr Gegenüber Daniel Meyer suchte erst gar keine Ausflüchte: „Wir haben zu wenig zusammen trainiert und zu viele Verletzte, aber das war einfach unterirdisch. Wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen.“Das hatte sich schon nach zehn Minuten abgezeichnet. Sieben der ersten elf Angriffe der VTV landeten im Tor. Auf der anderen Seite hatte Sarah Kral im Tor der Mundenheimer zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Bälle, darunter einen Siebenmeter gegen ihre ehemalige Teamkollegin Katharina Hahn, pariert. Einmal half der Pfosten, und drei Bälle fing die defensive 6-0-Abwehr der Gastgeber ab. 7:2 stand es, und an dieser Tendenz sollte sich in den ersten 30 Minuten nichts Wesentliches mehr ändern.


Hier die zupackende Abwehr mit einer starken Torhüterin dahinter und ein beweglicher Angriff, der immer wieder Toreinfahrt große Lücken für den Abschluss fand, und auf der anderen Seite zaghafte, einfallslose Angriffsaktionen und eine Deckung, die diesen Namen nicht verdiente. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so schlecht spielen können“, kommentierte Meyer.


Immerhin schien er in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn im zweiten Durchgang standen sich zwei gleichwertige Mannschaften gegenüber. Kandel stand nun kompakter und machte es den VTV-Angreiferinnen nun nicht mehr ganz so einfach. Die spielten allerdings längst nicht mehr mit der allerletzten Konzentration, verwarfen nun auch aus aussichtsreichen Positionen. Und trotzdem gelang es den Vorsprung gegen Ende noch ein wenig auszubauen. Auch die zweite Hälfte ging mit 14:13 an die Mundenheimerinnen, die nun zwei Spieltage vor Schluss auf Platz drei in Lauerstellung liegen. „Solange es sportlich möglich ist, kämpfen wir um den Aufstieg“, sagte Trainerin Winkelmann. Druck verspürt sie deswegen aber nicht: „Die Liga ist sehr eng. Unter normalen Umständen wird bei den beiden Mannschaften über uns nichts mehr anbrennen.“ Aber auch Platz drei sei schließlich ein Erfolg in der engen Oberliga. Kommentar


SO SPIELTEN SIE


VTV Mundenheim: Kral, Peltsch (ab 45.) – Sophie Götz (3), Winkelmann (4), Kellermann (4) – Böhme (1), Wendler (5/3) – Frederike Götz – Anne Wild (5), Brand (7), Wehr (5), Schmieder (1), Lina Wild (4)


Spielfilm: 25:9 (30.), 30:19 (50.), 39:22 (60.) - Zeitstrafen: 2/2 - Siebenmeter: 4/3 - 6/4 - Beste Spieler: Brand, Kral - Baldauf, Heib - Zuschauer: 70 - Schiedsrichter: Faß/Wallenfels (Fußgönnheim/Ottersheim).

 

alt

alt

 

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Ludwigshafener Rundschau
Ausgabe: Nr.87
Datum: Montag, den 15. April 2013
Seite: Nr.19
"Deep-Link"-Referenznummer: '91_10171376'
Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper