alt

Der lange verletzte Marco Tremmel spielt beim 39:31-Sieg der VTV Mundenheim wieder mit


Ludwigshafen. Mit einem sicheren 39:31 (21:13)-Erfolg gegen Verfolger TV Nieder-Olm festigten die  Handballer der VTV Mundenheim ihren fünften Tabellenplatz in der Oberliga. Vor allem im ersten Durchgang zeigten die Mundenheimer dabei eine echte Gala-Vorstellung.Die erste Überraschung boten die Gastgeber schon vor dem Anpfiff. Erstmals seit dem 26. Januar stand Marco Tremmel wieder mit in der Startaufstellung. Und der Mundenheimer Mannschaftskapitän war alles andere als eine Karteileiche. Nach fünfeinhalb Minuten meldete er sich mit dem Treffer zum 6:3 endgültig wieder in der Oberliga zurück. „Man merkt ihm schon noch an, dass ihm einiges fehlt, aber man merkt selbst, wenn er bei maximal 70 Prozent seines Leistungsvermögens ist, wie wichtig er für unsere Mannschaft ist“, lobte VTV-Trainer Patrick Horlacher seinen Schlüsselspieler, der es bei seinem Comeback auf fünf Tore brachte.Doch Horlacher war auch insgesamt zufrieden. Gestützt auf einen starken Nico Klein im Tor und eine gute Deckungsarbeit, obwohl Abwehr-Chef Sascha Hanke schon nach zwölf Minuten mit einer doppelten Zeitstrafe belegt wurde, erspielten sich die Gastgeber im ersten Durchgang einen komfortablen Vorsprung. Und auch als Nieder-Olm im zweiten Durchgang noch einmal aufkam und den Vorsprung auf drei Tore verkürzte – spannend wurde es nicht mehr.


Das lag am ganz starken Youngster Michael Heilmann, der mit sieben Treffern eine gute Visitenkarte abgab und zum anderen an Torhüter Nico Klein mit seinen 17 Paraden.


Vor allem aber lag es am Gesamtpaket. Die Mundenheimer waren die stärkere von zwei Mannschaften, die jeweils die spielerische Lösung suchten. „Und wir hatten heute zumindest eine Quote von 70 Prozent bei unseren freien Würfen“, lobte Trainer Horlacher. Allerdings mit einem Hauch von Ironie, denn gerade in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs vergab seine Mannschaft sieben von zwölf besten Gelegenheiten, ließ die Gäste vom 21:13 auf drei Tore herankommen (24:21, 39.). „Bis auf diesen kleinen Hänger war es aber okay“, sagte Horlacher. Und dieses Mal war das Lob ehrlich gemeint. „Mit so einer Leistung sind wir auch für den VTZ Saarpfalz gerüstet“, sagte Horlacher mit Blick auf die Partie gegen den Klassenprimus am Donnerstag um 20 Uhr im Schulzentrum Mundenheim.


SO SPIELTEN SIE


VTV Mundenheim: Klein, Forler (zwei Siebenmeter) – Drank (2), Winkelmann (9/1), Tremmel (5) – Heilmann (7), Treiber (2) – Hanke (3) – Schwind (3), Wiedler (2), Schmieder, Scheuer (3), Scheuerer (3)


Spielfilm: 6:3 (6.), 9:9 (13.), 13:9 (18.), 21:13 (30.), 23:20 (37.), 29:26 (45.), 32:27 (51.), 37:28 (57.), 39:31 (60.) – Zeitstrafen: 5/3 – Rote Karte: Nagel (24. ) - Siebenmeter: 1/1 – 6/5 - Beste Spieler: Klein, Heilmann – Kundel, Stauder – Zuschauer: 120 – Schiedsrichter: Heckmann/Plattner (Vallendar). (env)

 

alt

 

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Ludwigshafener Rundschau
Ausgabe: Nr.87
Datum: Montag, den 15. April 2013
Seite: Nr.19
"Deep-Link"-Referenznummer: '91_10171375'
Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper